Bio-Kotbeutel- eine Alternative?

Bio-Kotbeutel, sind sie tatsächlich eine Alternative?

Das Thema Umweltschutz und Plastikvermeidung ist zur Zeit in aller Munde- und das zurecht! Jeder einzelne von uns kann seinen Beitrag zur Müllvermeidung leisten. Wir versuchen Plastikmüll zu vermeiden,  indem wir bewusster einkaufen. In Folie eingeschweißtes Obst oder Gemüse landet erst gar nicht im Einkaufswagen. Getränke aus Plastikflaschen sind gleichermaßen Tabu. Wenn man seine eigenen Gewohnheiten einmal kritisch unter die Lupe nimmt, kann man eine ganze Menge tun!

Umweltschutz und Kotentsorgung in Platiktütchen passt auch nicht so ganz zusammen… Da schien es eine gute Idee kompostierbare Bio-Kotbeutel auf den Markt zu bringen. Höher im Preis, aber gutes Gewissen inklusive. So das Werbeversprechen.
Die Bio-Kotbeutel werden hergestellt aus Mais, Kartoffeln oder Zuckerrüben und sollen laut Hersteller verrotten und daher umweltfreundlich sein.

Die Firma Practica aus Lörrach, die „umweltfreundliche“ Kottüten herstellt,  hat die Bio-Kotbeutel auf Kompostierbarkeit getestet. Das Ergebnis war leider enttäuschend. Die Tütchen sind nicht vollständig abbaubar, sondern es entstehen plastikähnliche, netzartige Fetzen.  An der Bezeichnung Bio ist tatsächlich nicht viel dran. Der Anbau, der zur Herstellung der Beutel genutzten Gemüsesorten ist nicht Bio und die Zersetzung in Mikroplastik erst recht nicht.
Das Fatale an der Sache ist, dass viele Hundehalter die Kottüten in Feld und Wald „entsorgen“ mit dem Gedanken, es würde verrotten. Leider ein Trugschluss.

Wohin mit den Kotbeuteln?
Sowohl die normalen Kotbeutel als auch die Bio-Tütchen gehören daher in die Restmülltonne und nicht in die Biotonne oder gar in die Natur.
Wer umweltfreundliche Kotbeutel kaufen möchte,  sollte darauf achten Produkte zu kaufen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wurden, keine langen Transportwege hinter sich haben und/oder aus recyceltem PE bestehen.

Muss jeder Haufen entsorgt werden?
Außerdem bin ich der Meinung, dass man nicht „jeden“ Hundehaufen direkt entsorgen muss. Ich habe schon oft beim Spazieren gefüllte Kotbeutel am Feld- oder Waldrand liegen sehen,  wo ich mich frage was in den Köpfen dieser Hundebesitzern vorgeht? Warum Kot einsammeln wo kaum Spaziergänger unterwegs sind? Da reicht es auch, wenn ich den Kot (sollte der Hund auf beispielsweise auf den Weg gekotet haben) an den Feldrand bugsiere und meinetwegen Erde oder Laub darüber verteile.  Aber dann lässt man den Kotbeutel auch noch am Feldrand liegen?? Dazu fällt mir wirklich nichts mehr …

Hier muss es sein: 
In der Stadt oder hochfrequentierten Spazierwegen, wie Parkanlagen oder Ähnliches ist es logisch, dass man den Kot des Hundes einsammelt und entsorgt.
Aber immer nach dem Motto: So oft wie nötig, aber so wenig wie möglich!